≡ Menu

Fordismus

Fordismus Definition

Fordismus ist die Bezeichnung für eine Managementstrategie des amerikanischen Großunternehmers Henry Ford (1863-1947). Sie konzentrierte sich auf das Rationalisieren industrieller Produktionsabläufe wie bei der Massenherstellung von Automobilen.

Zu den Merkmalen des Fordismus gehören Massenproduktion, Fließproduktion, ein hohes Standardisierungsmaß sowie eine ausgeprägte Fertigungstiefe und vertikale Integration.

Zu diesem Zweck wird der Produktionsablauf in zahlreiche Arbeitsschritte unterteilt. Diese Schritte lassen sich auch von Personal vornehmen, das nur über eine verhältnismäßig geringe Qualifikation verfügt.

Die Preise für die Produkte sind niedrig, um die Nachfrage nach ihnen zu erhöhen, während gleichzeitig höhere Löhne gezahlt werden.

Mit dem Fordismus ließ sich eine industrielle Warenproduktionsform schaffen, die sich nach dem 1. Weltkrieg etablierte.

Werbung

Das könnte dich auch interessieren: