≡ Menu

Investitionsgüter

Investitionsgüter Definition

Investitionsgüter werden auch Kapitalgüter, Potentialfaktoren oder Betriebsmittel genannt. Sie gelten in der Wirtschaftswissenschaft als langlebige und ökonomische Güter. Unternehmen setzen Investitionsgüter zur Erstellung und Weiterverarbeitung von Gütern ein. Sie werden dem Anlagevermögen des Betriebs zugerechnet.

Ein Investitionsgut ist zum Beispiel eine Produktionsmaschine. Sie ist langlebig und dient der Bedürfnisbefriedigung des Betriebs, in dem mit ihr betriebstypische Produkte hergestellt werden. In die Maschine wurde investiert (Investitionsgut), sie wurde angeschafft und nicht etwa selbst hergestellt.

Werbung

Das könnte dich auch interessieren: